Wie können sich Unternehmen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen?

|

Mutter sitzt mit Laptop auf dem Sofa und Tochter liegt daneben
Das Wichtigste zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Lesezeit: ca. 4 Minuten

  • Familienfreundliche Arbeitgeber, eine geregelte Kinderbetreuung und finanzielle Sicherheit sind wichtig, um Familie und Beruf zu vereinbaren.
  • Der Familienalltag bringt oft einige Herausforderungen mit sich, bei denen Mütter und Väter manchmal sehr spontan sein müssen.
  • Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeitenden mit konkreten Maßnahmen unterstützen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.
  • Es gibt kein Patentrezept für Eltern, wie sie Beruf und Familie vereinbaren können, aber wir geben hilfreiche Tipps. 

Für Personen mit Kindern oder Angehörigen, die Pflege benötigen, ist der Alltag oft anstrengend – und oft müssen sie ihn zusätzlich mit ihrem Beruf vereinbaren. Aus diesem Grund sollten Unternehmen ihre Arbeitsumgebung familienfreundlich gestalten.

Es geht darum die perfekte Balance zwischen der eigenen Familie und Karriere zu finden. Dafür sind flexible Arbeitszeiten, Möglichkeiten der Kinderbetreuung oder die Arbeit im Homeoffice sinnvoll.

Was bedeutet es, Familie und Beruf zu vereinbaren?

Aufstehen, frühstücken, alle abfahrbereit machen… dann die Kinder in den Kindergarten oder die Schule bringen und auf geht’s zur Arbeit. Ein Morgen im Leben einer Familie kann turbulent sein. Damit die Eltern etwas weniger Stress haben, ist es gut, eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu schaffen.

Um Familie und Beruf besser zu vereinbaren, sind ein familienfreundlicher Arbeitgeber, eine geregelte Kinderbetreuung und nicht zuletzt finanzielle Sicherheit wichtig. Noch heute ist es so, dass meistens Frauen gefragt werden, wie sie den Alltag mit Job und Kindern meistern. Es sind jedoch beide Elternteile gefragt, um die Balance zwischen Karriere und Familie hinzubekommen.

Nicht nur die Betreuung der Kinder zählt zu diesem Thema, sondern auch die Pflege von Verwandten. Durch den demografischen Wandel wird die Bevölkerung immer älter und alte Menschen benötigen oft eine aufwendigere Pflege.

So können Unternehmen familienfreundlich werden

Im Job ist es Eltern sehr wichtig, wie mit Familienfreundlichkeit umgegangen wird. Im Umkehrschluss können Unternehmen sich so als attraktive Arbeitgeber positionieren und qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an sich binden.

Damit potenzielle Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit Familie sich für ein Unternehmen entscheiden, sind flexible Arbeitszeiten sinnvoll. Dadurch können sich, beispielsweise, Eltern besser organisieren und den Alltag mit Kindern meistern.

Natürlich möchten Eltern möglichst viel Zeit mit ihren Kindern verbringen, aber dies auch mit ihrem beruflichen Erfolg vereinbaren. Deshalb können Unternehmen Betreuungsmodelle anbieten oder fördern. Dazu können betriebliche Kinderbetreuung, Au-pairs oder Tagesbetreuungen gehören. Das gilt ebenso für die Pflege von Verwandten.

Sie sollten das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv leben und in ihre Unternehmenskultur einbinden. Es ist ein Argument für Bewerber und Bewerberinnen, sich für ein bestimmtes Unternehmen zu entscheiden. Darüber hinaus fühlen sich die Mitarbeitenden in familienfreundlichen Unternehmen wohler und entwickeln langfristig eine hohe Bindung.

Kleines Mädchen fährt Fahrrad und Eltern helfen ihr dabei – Familie und Beruf

Mit diesen Maßnahmen können Unternehmen Familien unterstützen

Der Arbeitsalltag ist oft stressig für viele Beschäftigte und sie sind froh, wenn sie Feierabend machen. Wenn dann noch die Pflege von Angehörigen oder die Betreuung der Kinder zuhause wartet, kann die Work-Life-Balance ins Wanken geraten. Deswegen sollten Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden aktiv dabei unterstützen, beides unter einen Hut zu bringen.

Dabei können folgende Maßnahmen in Unternehmen hilfreich sein, um Müttern mehr Karrierechancen und Vätern mehr Familienzeit zu ermöglichen:

  • Flexible Arbeitszeiten: Je flexibler die Arbeitszeiten sind, desto besser können sich Familien an die Öffnungszeiten von Kindergärten, Schulen oder anderen Einrichtungen anpassen. Dazu gehören Gleitzeit sowie die Arbeit in Teilzeit. Diese familienfreundlichen Modelle geben Mitarbeitenden die Chance, ihren Alltag gut an das Berufsleben anzupassen und erleichtern, beispielsweise, den beruflichen Wiedereinstieg.
  • Homeoffice-Tage: Ebenso wird das Leben durch die Arbeit im Homeoffice flexibler für Eltern, weil sie sich beispielsweise die Pendelzeiten zur Arbeit ersparen. Das können je nach Entfernung des eigenen Zuhauses und der Arbeit ein bis zwei Stunden Zeitersparnis sein.
  • Kinderbetreuung: Klassische Betriebskindergärten oder Kooperationen mit bestehenden Betreuungen sind für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen von Vorteil. Insbesondere in Zeiten, in denen die Kita-Plätze für den Nachwuchs hart umkämpft sind. Zudem kann der Arbeitgeber auch einen Zuschuss bei der privaten Kinderbetreuung geben.
  • Weiterbildungen: Ein Jahr Elternzeit und der oder die Angestellte hat die Bindung zum Unternehmen verloren? Das passiert nicht, wenn sie auch während der Abwesenheit mit ihren Mitarbeitenden in Kontakt bleiben. Das kann, zum Beispiel, über Angebote zur Weiterbildung passieren – so verliert niemand den Anschluss.

Warum ist es oft schwierig, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen?

Die Öffnungszeiten der Kindergärten, Krankheit oder andere Notfälle – das Familienleben bringt oft einige Herausforderungen mit sich. Dabei müssen Mütter und Väter manchmal spontan sein und sich um die Betreuung kümmern.

Viele Unternehmen haben das erkannt und familienfreundliche Maßnahmen für ihre Mitarbeitenden eingeführt. Es ist eine positive Entwicklung zu erkennen, die Eltern mehr Flexibilität ermöglicht. Dennoch gibt es auch einige Probleme für berufstätige Eltern.

Am Anfang einer Karriere erhalten Arbeitnehmende oft befristete Arbeitsverträge. Das ist für sie selbst eine finanzielle Unsicherheit und macht eine Familienplanung oft schwierig, weshalb viele erst einmal abwarten.

Papa arbeitet und Kind sitzt daneben – Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gerade in Großstädten sind Kindergartenplätze oft Mangelware. Wenn das eigene Kind aktuell keinen Platz bekommt, kann es vorkommen, dass sich ein Elternteil während der Arbeit um sein Kind kümmern muss. Das kann sehr stressig sein und Frust hervorrufen. Wenn sich Eltern um eine andere Betreuung kümmern müssen, kommt gleich das nächste Problem zum Vorschein. Die Kosten für eine Kinderbetreuung sind sehr hoch und belasten Eltern finanziell stark.

5 wertvolle Tipps für berufstätige Eltern

Es gibt kein Patentrezept für Eltern, wie sie Beruf und Familie vereinbaren können. Dennoch gibt es Tipps, die den Alltag ein wenig erleichtern können.

  • Selbstständigkeit der Kinder fördern und die Bedingungen dafür schaffen, wie eine Schule in der Nähe – das entlastet nicht nur die Eltern, sondern tut auch dem Selbstbewusstsein der Kinder gut.
  • Wirklich Feierabend machen und nicht die Arbeitswelt mit nach Hause nehmen. Die Doppelbelastung ist anstrengend genug, deswegen sollte die Zeit mit der Familie genossen werden.
  • Aktiv in der Politik einsetzen, damit bessere Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geschaffen werden.
  • Durch eine gute Strukturierung des Alltags und die Priorisierung von Aufgaben können sich Eltern mehr Freiräume schaffen – und damit Zeit für sich selbst.
  • Auch in Stresssituationen die Ruhe behalten und einfach kurz innehalten, durchatmen und lächeln – es wird alles wieder gut!
Flexible Arbeitsmodelle und finanzielle Sicherheit machen einen guten Arbeitgeber aus?

OVB bietet seinen Mitarbeitenden genau das und noch viel mehr.

Erfahre mehr über OVB

Entdecken Sie unsere spannenden Beiträge

Weiterbildung und Schulung von Mitarbeitern bei OVB

| OVB Holding AG

Mitarbeiterentwicklung: Darum lohnt sich die Weiterbildung von Mitarbeitern

Dass Mitarbeiter langfristig das wichtigste Kapital von Unternehmen sind, haben viele Arbeitgeber inzwischen erkannt. Neben fairen Arbeitsbedingungen, Teambuilding und Mitarbeiterförderung zählt die Aus- und Weiterbildung zu den Schlüsselfaktoren, um die eigenen Mitarbeiter weiterzuentwickeln und zu einer erhöhten Zufriedenheit am Arbeitsplatz beizutragen.

| OVB Holding AG

Digital Detox – Brauchen wir eine digitale Auszeit?

Wir wachen morgens mit dem Smartphone-Wecker auf und schlafen abends vor dem Laptop wieder ein. Moderne Technologien begleiten uns inzwischen ganz selbstverständlich durch den Tag. Die „always-on“-Mentalität sorgt aber schnell für Stress: Deshalb macht es Sinn, gelegentlich eine digitale Auszeit einzulegen.